BLOG

Kohledampfer vor Mommark


In unmittelbarer Nähe des Schnellbootes S 103 befindet sich in einer Tiefe von 34 Metern das Wrack eines nicht näher identifizierten Frachters. Die Tauchgänge dort werden gerne entweder mit dem Schnellboot oder mit der ebenfalls daneben liegenden Motorgaleasse "Connie af Egernsund" kombiniert. Das schätzungsweise 25 bis 30 Meter lange Frachtschiff ist unter dem Namen "Kohledampfer" oder "Koksdampfer" bekannt, obwohl es sich im näheren Sinne nicht um einen Dampfer, sondern um ein Küstenmotorschiff, vermutlich aus den 1930er oder 40er Jahren, handelt. Dies ist besonders gut an einem relativ kleinen im Hinterschiff liegenden Maschinenraum zu erkennen, der sich nicht für die Unterbringung einer voluminösen Dampfmaschine eignet. Auch das Fehlen eines Schornsteins mit einem ausreichenden Querschnitt deutet auf einen kompakten und effizienten Dieselmotor hin. Bei der Recherche eines ähnlichen Vergleichsschiffes, das als Referenz für die Wrackzeichnung diente, wurde das niederländische Küstenmotorschiff "Lelie", Baujahr 1931, gewählt. Dieses aus der Fernsehserie "KüMo Henriette" (1978 – 1981) bekannte Schiff sieht dem Wrack derart ähnlich aus, dass man fast vermuten könnte, es handele sich um Schwesterschiffe. Der genietete Stahlrumpf des Kohledampfers ist nahezu vollständig intakt und die aus Kohle bestehende Ladung ist noch immer in den Laderäumen erhalten. Lediglich die Holzaufbauten haben massiv gelitten und sind als Trümmer überall auf und um das Wrack verteilt. Der Propeller ist vollständig versandet und nur die Oberkante des Ruderblattes ragt noch aus dem Sand heraus.


Artikel zuerst veröffentlicht in der Zeitschrift "Wetnotes" Nr. 33

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen